Witwe enthüllt, wie Robin Williams sie am Flughafen rettete.

Shutterstock/Everett Collection

Der Tod von Schauspieler Robin Williams im Sommer 2014 war für viele ein großer Schock. Der Hollywoodstar erlangte mit Filmen wie „Mrs Doubtfire“ und „Good Will Hunting“ Weltruhm. Doch jenseits seines Auftretens als strahlender Komiker litt er an Alkoholsucht und schweren Depressionen. Mit 63 nahm sich der Oscar-Gewinner das Leben. Nach seinem Suizid enthüllt eine Witwe eine Geschichte, die sie noch nie jemandem erzählt hat: wie der Star ihr in ihrer dunkelsten Stunde beistand.

Die Anwältin und Schriftstellerin Kate Osher aus Los Angeles erzählt in einem Blog-Artikel, wie es zu dem Zusammentreffen mit Robin Williams kam, bei dem sie den Star von seiner menschlichsten Seite kennen gelernt hat:

„Nachdem mein erster Ehemann Greg sich das Leben genommen hatte, ging ich auf Reisen und verteilte seine Asche an den Orten, die er sich dafür gewünscht hatte. Ich versuchte, die Scherben meines Lebens so gut es ging wieder zusammenzufügen. Nach dem 11. September war es nicht immer einfach, eine Tupperdose mit der Asche deines verstorbenen Ehemannes durch die Sicherheitskontrolle zu bekommen.

Am Flughafen von Los Angeles drohte mir der Mann von der Transportsicherheitsbehörde, ich müsse die Asche meines Gatten wegwerfen. Ich drehte durch und wurde hysterisch. Schließlich kam ein Polizist und schaute auf die Todesurkunde, die ich immer bei mir trage, und so schaffte ich es zur Flughafenbar, weinend und die Tupperdose an mich gepresst.

Da spürte ich eine Hand auf meiner Schulter und eine sanfte Stimme sagte: ‘Ich wollte nur sichergehen, dass bei Ihnen alles in Ordnung ist. Sie reisen allein und ich habe mitbekommen, was passiert ist.’ Durch meinen Tränenschleier hindurch erkannte ich zwar die Stimme, aber konnte nicht glauben, dass Robin Williams einfach durch den Flughafen spazierte und sich die Zeit nahm, innezuhalten und nach mir zu sehen.

Shutterstock/Tinseltown

Ich weinte immer noch und gab ihm die Kurzversion meiner Situation. Seine Augen wurden ein wenig feucht. Seine Stimme wurde noch sanfter und er sagte: ‘Sucht ist ein echtes Miststück. Psychische Erkrankungen und Depressionen sind die Mütter aller Miststücke. Es tut mir leid für all den Schmerz, den Ihr Ehemann erleiden musste. Es tut mir leid für all den Schmerz, den Sie gerade durchleben müssen. Aber wie es sich anhört, haben Sie Familie und Freunde und Liebe. Und das gibt den Ausschlag, oder?’ Und er begleitete mich zu meinem Gate.

Er war eine gute Seele. Er brachte uns zum Lachen, er brachte uns zum Weinen. Er war ehrlich, was seine inneren Dämonen anging. Er war offen, was seine Fehler anging. Er litt offensichtlich Qualen. Psychische Erkrankungen und schwere Depressionen sind in der Tat die Mütter aller Miststücke … Ganz richtig.

Shutterstock/s_bukley

Während wir zusammen liefen, brachte er mich zum Lachen. Er imitierte Leute, die an uns vorbeigingen und machte sich über den Mann an der Sicherheitskontrolle lustig, der es mir so schwer gemacht hatte. Er sagte mir, ich hätte ein wunderbares Lachen. Ein wunderschönes Lächeln. Als wir uns verabschiedeten, umarmte er mich. Mit seinen berühmten behaarten Armen gab er mir eine feste, warme Bärenumarmung, die mich auffing. Dieser Moment hat mich gerettet. Er hat mich während einer der schwierigsten Momente meines Lebens aufgefangen.

Er war genauso warmherzig, wie er lustig war. Sein Tod ist so furchtbar tragisch. Derjenige, der anderen so viel Licht und Freude gebracht hat, fühlte so viel Dunkelheit in sich. Danke, Mr. Williams, dass Sie an diesem Tag für mich da waren. Ich weiß, dass Sie aus Erfahrung gesprochen haben, und das weiß ich zu schätzen.“

Den ehrlichen Trost, den Robin Williams Kate Osher gespendet hat, hat sie all die Jahre in ihrem Herzen behalten. Und so wird er auch uns in Erinnerung bleiben: als jemand, der trotz seiner inneren Kämpfe das Leben so vieler Menschen bereichert hat.

Quelle: The Mighty